Familie Ulrich, Neuheim - meinbauer.ch
Vinaora Nivo Slider

 

ulrich

Von Grosskonzernen und Kirschen

Das von internationalen Grosskonzernen geprägte Bild des Kantons Zug trügt. Zug hat auch eine sehr ländliche Seite: Zum Beispiel im 10 Minuten von Sihlbrugg entfernten Neuheim. Die lokale Spezialität: Zuger Kirschen! Fridolin und Monika Ulrich mit den Kindern Jasmin und Carolin kümmern sich hier um ihre Milchkühe und – natürlich! – Kirschbäume. Tatkräftig unterstützt von den Eltern Walter und Brigitta.

Im Jahr 2014 – dem offiziellen UNO-Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe – führen sie auf einer facebookseite stellvertretend für die Bauernfamilien im Kanton Zug ein öffentliches Tagebuch über ihre Arbeit und ihr Leben. Du kannst daran teilhaben, indem du auf www.facebook.com/familieulrich «Gefällt mir» klickst oder ohne facebook-Konto vorbeischaust.

 

 

Steckbrief

Familie Ulrich: Fridolin und Monika mit Jasmin und Carolin

22 ha landwirtschaftliche Fläche in der Hügelzone, 1.6 ha Wald
Produktion nach ökologischem Leistungsnachweis

Tiere:

  • 50 Milchkühe
  • 7 Aufzuchtkälber
  • 1 Hund
  • 1 Katze

Kulturen:

  • 18 intensive Naturwiese
  • 2 ha offene Ackerfläche
  • 30 a Intensivkirschen
  • 60 Hochstammbäume (Kirschen, Zwetschgen, Äpfel, Birnen)
  • 20 Halbstammbäume

Weitere Angebote

 

 

Betrieb

IMG 7525Das bisige Neuheim liegt inmitten einer Moränenlandschaft, die zum eidgenössischen Inventar der Glaziallandschaften gehört. Da sich die Moränenlandschaft durch viele kleine Hügel auszeichnet, können Ulrichs nur im kleinen Rahmen Ackerbau betreiben. Die verbleibende landwirtschaftliche Nutzfläche dient als Futter für die rund 50 Milchkühe. «Unser Betrieb ist komplett auf die Milchwirtschaft ausgerichtet», betont Fridolin. Seine Milch fliesst in den Milchring Menzigen-Neuheim von wo aus sie via ZMP (Zentralschweizer Milchproduzentenvereinigung) vermarktet wird.

Neben der Milchwirtschaft hat sich der Betrieb der Ulrichs auf den Anbau verschiedener lokalen Früchtesorten spezialisiert. Ob Kirschen, Zwetschgen oder Äpfel – Ulrichs haben für jede Wähe die passende Frucht. Einen Grossteil der Früchteernte wird von Fridolins Mutter Brigitta direkt in ihrem charmanten Hofladen um die Ecke verkauft, auch in verarbeiteter Form. Neben selbst gebrannten Schnäpsen gibt es köstlichen Apfelsaft.

Fridolin, der seit 2006 Eigentümer des Betriebes ist, übernahm ihn 1999 von Vater Walter und pachtete ihn zuvor rund sieben Jahre lang. «Das selbstständige Arbeiten und mein eigener Chef sein, gefällt mir sehr», sagt er. Monika, die keine bäuerliche Vergangenheit hat, gefällt das Leben auf dem Hof als eigenständiges Unternehmen ebenso. Besonders stolz sind die beiden aber auf ihre Brown Swiss-Zucht, die sie seit rund zehn Jahren erfolgreich betreiben.

 

Familie

IMG 4532Fridolin ist für den Stall und die Feldarbeiten verantwortlich. Am liebsten hat Fridolin die Arbeit mit den Milchkühen und deren Zucht. «Man sieht, was man gemacht hat», betont er. Nebenbei engagiert er sich noch als Vizepräsident des Zuger Bauernverbandes und als Mitglied im Samariterverein. In seiner Freizeit fährt der begeisterte Schwinger gerne mit seinem Motorrad über die Pässe der Innerschweiz.

Monika kümmert sich neben den administrativen Belangen und dem Haushalt um das Wohl der Gemeinde: Sie amtet als Gemeinderätin in der 2000 Seelengemeinde Neuheim. Obwohl sie nicht auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, schätzt sie ihre tägliche Arbeit. «Ich schätze die Selbstständigkeit und arbeite gerne mit den Tieren», fügt die Mutter der beiden Mädchen Jasmin und Carolin an. Durch ihre Vergangenheit bringt sie andere Ansichten in den Betriebsalltag ein.

Walter, der im Jahre 1999 die Verantwortung an Sohn Fridolin abtrat, sorgt sich vor allem um das Wohl der Hochstammbäume. Neben Baumschneiden hilft er tatkräftig bei der Kirschen- und Obsternte mit. Seine Frau Brigitta ist verantwortlich für den Hofladen. Durch den kurzen Weg und den sorgsamen Umgang sind sie frisch und schmecken dementsprechend lecker. Dies schlägt sich auch im Verkauf nieder. Rund 80% der Kirschenernte verkauft sie über den Hofladen.

 

Bilder

 

Kontakt

Fridolin und Monika Ulrich
Hinterburg 1
6345 Neuheim
041 755 25 87

 

end faq

 

 

Das Projekt «Mein Bauer. Meine Bäuerin.» wird unterstützt von:

raiffeisen           coop

 

swissmilk

Replacing Emoji...

Familie Ulrich auf facebook